Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Förderprojekte - Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breits Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.


(30.01.2020)

Potenzialstudie der Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR für eine klimaschonende Verwertung des kommunalen Grünguts


Laufzeit
01.11.2019 - 31.10.2020

Ziel und Inhalt
Die Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR (AWRM) ist als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger im Rems-Murr­-Kreis unter anderem für die Sammlung und Verwertung des im Kreisgebiet anfallenden Grünguts verantwortlich.Die derzeitige Erfassung erfolgt über 19 Häckselplätze, 4 Grüngutannahmestellen auf den
Wertstoffstationen sowie die 2 mal im Jahr stattfindende häusliche Grüngutsammlung. Jährlich werden ca. 20.000 Tonnen Grüngut erfasst. Der überwiegende Teil des Grünguts wird von einem externen Dienstleister gehäckselt. Die Verwertung des gehäckselten Grünguts erfolgt im Wesentlichen durch externe Verwerter außerhalb des Rems-Murr-Kreises.
Die AWRM strebt an, zukünftig durch eine sinnvolle ökologische und regionale Verwertung des Grünguts einen lokalen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.Das umfangreiche Biomasseaufkommen stellt ein erhebliches energetisches und stoffliches Potenzial dar, das im Rems-Murr-Kreis zur Schließung von Kreisläufen verwertet werden könnte. Die bisherige Praxis der externen Verwertung ist zum Teil mit erheblichen Transportwegen verbunden und erlaubt keine Einflussmöglichkeiten auf die Nutzung dieser wertvollen Ressource. Eine Vermarktung der Biomasse durch die AWRM im Landkreis könnte das Potenzial bieten, sowohl durch den Einsatz von aus Grüngut erzeugten Brennstoffen lokalen Klimaschutz zu betreiben, als auch durch die stoffliche Nutzung (ggf. Komposte,Pflanzenkohle) einen positiven Effekt der Klimaanpassung für die örtliche Landwirtschaft zu erzielen.    

Gefördert vom
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und
Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.
www.klimaschutz.de

Projektträger
Projektträger Jülich / Forschungszentrum Jülich
www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Förderkennzeichen
03K12182

Beteiligte Partner

Durchführung der Potenzialstudie
Witzenhausen-Institut
für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Werner-Eisenberg-Weg 1
73213 Witzenhausen