Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Kompostierbare Kunststoffbeutel im Bioabfall künftig verboten
Kompostierbare Kunststoffbeutel dürfen ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr in die Biotonne

Ab dem kommenden Jahr wird die Verwendung von im Handel als „kompostierbare Kunststoffbeutel“ erhältlichen Bioabfall-Tüten in der Braunen Tonne untersagt. „Bioabfall darf nicht in Kunststoffbeuteln oder –folien, selbst wenn diese als biologisch abbaubar deklariert sind, in den Bioabfallbehälter eingefüllt werden“, heißt es in der überarbeiteten Abfallwirtschaftssatzung für den Rems-Murr-Kreis.

Um als „biologisch abbaubar“ zertifiziert zu werden, müssen kompostierbare Kunststoffbeutel innerhalb von zwölf Wochen zu mindestens 90 Prozent in Teile von maximal zwei Millimetern zerfallen. Die Verweilzeit der Bioabfälle in der AWRM eigenen Biovergärungsanlage in Backnang-Neuschöntal fällt mit rund fünf Wochen jedoch deutlich kürzer aus. Daher müssen die nicht abgebauten Kunststofffragmente aufwendig aus dem Kompost aussortiert werden, was gerade bei kleinteiligen Partikeln verfahrensbedingt kaum möglich ist.

Hinzu kommt, dass große Teile der kompostierbaren Beutel bereits bei der Vorsortierung des Bioabfalls gemeinsam mit den herkömmlichen Plastiktüten abgesondert werden, die sich leider viel zu häufig in der Biotonne wiederfinden. Die kompostierbaren Beutel müssen anschließend kostenintensiv in der Müllverbrennung entsorgt werden.

„Plastik, ob abbaubar oder nicht, gehört nicht in die Biotonne“ bringt Vorständin Anika Fritz das Verbot von kompostierbaren Kunststoffbeuteln auf den Punkt. Plastiktüten und anderweitige Störstoffe erhöhen die Entsorgungskosten und bergen die Gefahr, dass Mikroplastik über den Kompost unerwünscht in die Umwelt gelangt.

Alternativen zu kompostierbaren Bioabfallbeuteln

Eine gute Wahl sind Papiertüten, in denen Küchenabfälle ebenso gut gesammelt werden können. Der entscheidende Vorteil der Papiertüten: Sie lassen sich problemlos kompostieren.

Eine günstigere Alternative ist Zeitungspapier, in das sich vor allem die feuchten Küchenabfälle gut einwickeln lassen. Einen positiven Nebeneffekt haben Papiertüten und Zeitungspapier darüber hinaus. Sie verringern im Winter das Risiko, dass der Inhalt an der Biotonne bei Frost anhaftet, und im Sommer, dass üble Gerüche auftreten.